Die WerkZone

Die Werkzone, (in Abgrenzung zur Gewerbezone), steht für offenes und gemeinschaftliches Arbeiten und für das Teilen von Raum und Infrastruktur.
Wir erleben zurzeit eine Vielzahl von Initiativen und Kräften, die diese Prinzipien auf verschiedenen Ebenen als Grundsatz vorantreiben. Beispiele dafür sind OpenSource, FabLabs, Makerspaces, Urban Gardening, Food Sharing, Recyclingwerkstätten, Nähsalons, D.I.Y-Projekte, Co-workingspaces, Reparaturcaffés uvm.

Die Werkzone soll zu einem Experimentierfeld für offene Werkstätten werden. Allrounder, Laien und SpezialistInnen treffen hier aufeinander und können transdisziplinär kooperieren. Es werden Werkzeuge, Materialien, Maschinen und Know-how getauscht und/oder kostengünstig zur Verfügung gestellt.
In einer digitalen Mediathek (Wissensdatenbank) stehen selbsterarbeitete oder aus anderen Quellen stammende Anleitungen und Tutorials zur Verfügung. Eine offene Lernkultur wird in der Werkzone gepflegt und über deren Grenzen hinweg getragen.
So soll auch die Quartiernachbarschaft die Werkzone kostengünstig nutzen können. Die Werkzone steht im Kontakt und Austausch mit anderen Zonen des Klybeck-Areals: Ein Jugendraum aus der Zone Soziokultur kann die offenen Werkstätten ebenfalls mitbenutzen, BesucherInnen der Werkzone können im temporären Wohnbereich oder den Gästewohnungen unterkommen auch Gewerbebetriebe können für Sonderanfertigungen mit der Werkzone kooperieren.

Neben den Offenen Werkstätten ist der Communitiy-Bereich ein wichtiger Bestandteil der Werkzone. Hier können sich temporäre Projekte ansiedeln, Räume werden in unterschiedlichen Zyklen wieder frei: Das Spektrum reicht von wenigen Stunden bis hin zu ganzen Jahren. Solche Gästeplätze sind wichtig für den lokalen, nationalen und internationalen Austausch und fördern die Weiterentwicklung und Diskussionen.
Ein grosser Saal kann für gemeinsame Aktivitäten, Vorträge, Ausstellungen oder Podiumsdiskussionen genutzt werden. Gemeinsam genutzte Räume sind ausserdem der erste Andockpunkt für Aussenstehende. Durch regelmäßige Veranstaltungen wird die Werkzone auch zum kulturellen Ort mit regionaler und überregionaler Ausstrahlung.

Die Räume in der Werkzone sind sehr kostengünstig.